8:5 Sieg gegen Rotation Leegebruch

Am Freitag Abend kam es zu dem erwarteten heißumkämpften Spiel gegen Rotation Leegebruch IV. Leegebruch war auf dem dritten Tabellenplatz, musste allerdings an zwei Positionen mit Ersatz spielen.

Schon der Auftakt in den Doppeln die jeweils in 5 Sätzen gewonnen und verloren wurden, zeigte sich wie knapp das Spiel verlaufen würde.

Im ersten Paarkreuz gewann Wesolowski gegen Görgens und van Leyen verlor gegen Sowka. Im zweiten Paarkreuz gewann von Hübschmann gegen Mehr und Dr. Glorius verlor gegen Messow. So stand es 3:3.

Wesolowski gewann knapp in fünf Sätzen gegen Sowka und van Leyen gegen Görgens. Damit ging Templin 5:3 in Führung.

Leegebruch konnte nicht anschliessen, da von Hübschmann klar gegen Messow gewann und es so trotz der Niederlage von Dr. Glorius 6:4 stand.

Nun lag der Sieg greifbar nahe den im 12. und 13. Spiel mussten nur noch Wesolowski und van Leyen ihre Spiele gegen Messow und Mehr aus dem unteren Paarkreuz gewinnen.

Zuvor unterlag noch von Hübschmann klar gegen Sowka und Leegebruch schloß zum 6:5 an.

Das Finale war dann doch überraschend spannend, denn Wesolowski musste den ersten Satz gegen Messow abgeben, konnte dann aber 3:1 gewinnen. Und van Leyen gegen Mehr wurde zum Fünfsatzkrimi, der auch dank der anfeuernden Zuschauer zugunsten von van Leyen entschieden wurde.

Damit stand dann auch der Gesamtsieg kurz vor 23.00 fest. Wie knapp das Spiel insgesamt war zeigt auch das Leegebruch 295 zu 290 Ballwechsel für sich entscheiden konnte. Leegebruch erwies sich als gleichstarker und immer fairer Gegner.

Nun ist Templin nach Angermünde, die eine Klasse höher spielen die stärkste Mannschaft in der Uckermark.

Am nächsten Sonntag muss die Mannschaft zum Derby gegen den ESV Prenzlau antreten.

Zum kompletten Spielbericht

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.