IMMER NOCH: „Jugend voran!“ beim TTV 92 Templin

Landesligateam der Jungen weiter in der Erfolgsspur

Vielleicht ist es nicht überall bekannt: Templin hat einen Spitzenreiter in der Landesliga zu bieten! Die Jugendmannschaft des Tischtennisvereins TTV 92 führt die Tabelle in der Landesliga Ost der Jungen an. Zufall ist das nicht, sondern das Ergebnis fleißiger Arbeit und intensiven Trainings!

Zum 9. Spieltag empfingen die jungen Kurstädter den Vorletzten der Tabelle, den TTC Finow-Eberswalde. Was auf dem Papier wie eine leichte Aufgabe aussah, erwies sich dann auch als solche. Die Jungen aus der einstigen Tischtennis-Hochburg Eberswalde konnten dem Angriffsschwung der Templiner nur wenig entgegensetzen. Der 10 : 0-Endstand spricht für sich.

Aber so leicht, wie es den Anschein hatte, war es für die Templiner Jungs nun auch wieder nicht. (Das Mädchen Brigitte Freier, ihre Kapitänin, ihre Führungskraft, hatten sie angesichts der tabellarischen Ausgangsposition gleich zu Hause gelassen.) Im allerletzten Spiel zum Beispiel kämpfte Tobias Zipser gegen eine drohende Niederlage und gegen seinen Gegner Collin Wenzke, der die beiden ersten Sätze für sich entschieden hatte.

In Erwartung des gegnerischen Aufschlages : Tobias Zipser

Aber der von außen stets etwas gelangweilt wirkende Tobias entdeckte sein Kämpferherz und holte noch einen umkämpften 3 : 2-Sieg heraus.

Tobias Zipser in Aktion

Leo Langfellner, der – so hat es den Anschein – manchmal ein wenig lässig daherkommt, hatte zusammen mit Lennart Lehmann im Doppel so einige Probleme gegen die Eberswalder Maart Deutschland und Tarek Löffler in ständigem Auf und Ab. Aber als es darauf ankam, waren die Templiner voll da und gewannen den 5. Satz.

Kein Blick in die Sonne von Leo Langfellner, es ist der Aufschlag, Leute!

Apropos Lennart Lehmann: Von dem sagt sein Coach Eckhard Krägenbring, dass er nie aufgibt. Den Beweis dafür lieferte er selbst, indem er einen 2 : 8-Rückstand in einen 12 : 10-Sieg drehte.

Lennart Lehmann kämpfte wieder wie ein Löwe

Die weiteren Begegnungen endeten sämtlich mit 3 : 0-Sätzen. Einer, der in drei Einsätzen (einschl. Doppel) keinen einzigen Satz abgab, war Janek Holtz, dem man seinen Ehrgeiz im Spiel förmlich ansieht.

Janek Holtz kurz vor dem Satzgewinn

So bildeten vier ziemlich verschiedene junge Tischtennis- Persönlichkeiten ein verschworenes Team, gut eingestellt von ihren Betreuern Eckhard Krägenbring und Andreas Wutzke. Hier kommt man – auch wegen des nahenden Frühlings – zur Erkenntnis, dass die Saat gut aufgeht!

Bis zum nächsten Heimspiel gegen SV Woltersdorf – am 9. März – ist es noch eine Weile hin. Auch wenn es sich dabei um den Tabellenletzten handelt, gibt es kein Nachlassen. Es wird fleißig weiter trainiert, jeweils montags und freitags in der Turnhalle des Gymnasiums. Mitmachen lohnt sich, hier werden Spitzenreiter geboren!

Rainer Fehlberg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.