Glückwunsch zum 70., Sportfreund Eckhard Krägenbring!

Ganz warme und sehr viel lobende Worte findet Jörg Wesolowski, Vorstandsmitglied und Spitzenspieler des TTV 92 Templin, wenn er über seinen Vereinskameraden und Vorstandskollegen des Tischtennisvereins Eckhard Krägenbring spricht. Mit der Bezeichnung „gute Seele des Vereins“ trifft man es gar nicht so schlecht, meint auch Jörg Wesolowski.

Mit nimmermüdem Einsatz organisiert Krägenbring den Trainingsbetrieb des Vereins. Mit fast noch größerem Aufwand kümmert er sich um die Kinder- und Jugendarbeit. Es macht einen diebischen Spaß, Eckhard an einem Trainingstag inmitten von rund 20 – 25 Kindern und Jugendlichen herum wuseln zu sehen, helfend oder korrigierend einzugreifen, Ratschläge zu geben sowie demonstrierend und inspirierend auf das Training Einfluss zu nehmen. Dabei ist es gar keine „Kuschelpädagogik“, was der gelernte Sozialpädagoge dort treibt, sondern gerade ernsthafte, ergebnisorientierte Trainingsarbeit. Und die junge Leute danken es ihm mit tollen Spielresultaten: Die Jugendmannschaft holte im letzten Jahr ungeschlagen den Meistertitel in der Landesliga, Alexa Westphal in großem Stil wurde Mini-Meisterin der „Newcomer“ im Tischtennis-Sport, Leo Langfellner eroberte Titel bei den UM-Meisterschaften und auch Brigitte Freier, Janek Holtz, Tobias Zipser glänzten mit ihren Leistungen an der Platte und adelten mit ihren spielerischen Leistungen auch ihren Jugendwart Eckhard Krägenbring. Gerade Brigitte Freier, die letztjährige Kapitänin des Landesliga-Teams, bewies mit ihren tadellosen Auftritten als Spielerin, aber besonders mit ihrer Vorbildwirkung als „Anführerin“ der Jungentruppe in der Landesliga, zu welchem Ergebnissen und Erfolgen die Jugendarbeit rund um Eckhard Krägenbring (und auch – nicht zu vergessen – Andreas Wutzke!) führt.

Es gibt möglicherweise keinen Sportverein in der Uckermark – mir ist jedenfalls als Kenner der Szene keiner bekannt -, der eine solch hervorragende Jugendarbeit betreibt wie der TTV 92 Templin. Das ist in allererster Linie das Verdienst des Eckhard Krägenbring. Dazu fährt er in der Kurstadt von Schule zu Schule, um Nachwuchs zu gewinnen. Dazu motiviert er die jungen Leute des Vereins, dort als Übungsleiter zu fungieren, und ihr schon erworbenes Wissen und Können an die Kleineren weiterzugeben. Dazu setzt er sich mit ganzer Kraft ein, „seine“ jungen Leute voranzubringen und – wenn er welche durch das Überschreiten der Altersgrenze verliert – gleich wieder mit den Nächsten einen neuen Anlauf zu beginnen. Wenn einer das großartige Motto „Der Jugend Vertrauen und Verantwortung!“ verinnerlicht hat und vorlebt, dann ist es Eckhard Krägenbring, der Jugendwart des TTV 92 Templin!

„Seine“ jungen Leute – und nicht nur sie, nein der ganze Verein! – gratulieren ihm zum unlängst begangenen 70. Geburtstag und wünschen ihm weiter Gesundheit, Lebensfreude, Schaffens- – und wie im Tischtennis günstig – maximale Schlagkraft! Rainer Fehlberg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.